Ideal für Zwischendurch.

Foto: Redaktion

Nachdem wir uns beim letzten Mal die Klett-DVD „Interaktive Tafelbilder – Geschichte“ näher angesehen haben, testen wir diesmal die digitale Materialsammlung „Geschichte interaktiv II – Vom Absolutismus bis zur Gegenwart“. Nicht ursprünglich für das interaktive Whiteboard konzipiert, eignet sich die Lehrersoftware dennoch zur Erstellung eigener Unterrichtsmaterialien und kann auch direkt im Unterricht eingesetzt werden. Die Inhalte sind auf die Sekundarstufe I zugeschnitten. Das Unterrichtsmaterial umfasst multimediale Bilder, Karten, Quellen, Grafiken, Tafelbilder sowie Zeitleisten.

Nach dem Einlegen der CD-ROM öffnet sich ein optisch ansprechendes Inhaltsmenü, in dem der Nutzer zwischen verschiedenen Epochen wählen kann: von „Absolutismus und Aufklärung“ bis zu „Die Welt nach 1945“. Wir entscheiden uns für den Schwerpunkt „BRD und DDR“ und gelangen in ein weiteres Verzeichnis, das uns sieben chronologisch geordnete Unterthemen anbietet. Ein Klick auf „Leben im Sozialismus“ bringt uns zu den abgelegten Materialien. Hat man sich einmal verklickt, gelangt man unkompliziert auf die nächsthöhere Ebene oder zum Hauptmenü zurück.

Unter die hier bereitgestellten und mit kurzen Überschriften versehenen Fotos und Plakate können fakultativ verschiedene progressive Aufgabenstellungen eingeblendet werden. Außerdem gibt es einen „Präsentationsmodus“.

Als sehr praktisch erweist sich auch die Funktion „Arbeitsblatt erstellen“: Hier können Bilder, Grafiken oder Karten in Kombination mit bereitgestellten Aufgabenstellungen oder Quellen gedruckt werden. Durch ein Textfeld lassen sich Arbeitsaufträge editieren, entfernen oder ergänzen, und so individuell an das Lernniveau anpassen. Unerfreuliche Fehldrucke lassen sich zudem durch die Möglichkeit der „Vorschau“ vermeiden.

Betrachtet man die ebenfalls als Arbeitsblatt ausdruckbare und bebilderte Zeitleiste, erscheint es jedoch verwunderlich, dass diese nicht an den jeweiligen Themenschwerpunkt einer Epoche angepasst wurde. Auch eine individuelle Bearbeitung sowie die Darstellung im Präsentationsmodus ist für die Zeitleiste leider nicht verfügbar.

Für die Epoche „BRD und DDR“ werden insgesamt etwa 28 Fotos und Plakate, 14 Tafelbilder, 28 Grafiken, 28 Karten sowie 35 Textquellen zur Verfügung gestellt. Die Auswahl der dargestellten Aspekte der DDR-Geschichte ist relativ speziell, so dass sich das Material nur bedingt zur Ergänzung bestehender Unterrichtskonzepte eignet. So vergleichen die Grafiken beispielsweise den Anteil der Kinder in Krippen, Kindergärten und Horten zwischen BRD und DDR, oder die Quote an erwerbstätigen Frauen in beiden Staaten. Damit ist die Lehrersoftware vor allem für „Kurzentschlossene“ interessant.

Außerdem erwähnenswert: Die bereitgestellten Fotos, Plakate und Texte sind ohne die Zugabe detaillierter Herkunfts-, Orts- oder Kontextangaben abgelegt, wodurch für eine adäquate Quellenarbeit im Unterricht eine zeitaufwendige Nachrecherche notwendig sein wird.

Positiv aufgefallen sind uns die zu den interaktiven Tafelbildern bereitgestellten Zusatzinformationen, die Hintergrundwissen über das Thema des jeweiligen Tafelbildes vermitteln. Dass im gleichen Feld zunächst Hinweise zur Navigation gegeben werden, irritiert jedoch und wäre vielleicht als ausgelagerte „Hilfe-Option“ besser platziert gewesen, zumal sich die Steuerung des Tafelbildes durch Anklicken intuitiv bedienen lässt.

Insgesamt eine ansprechende und umfangreiche Materialsammlung, die differenzierte Zugänge zu den einzelnen Themenschwerpunkten unterstützt. Sehr hilfreich, wenn man mal schnell eine Vertretungsstunde vorbereiten muss, aber auch darüber hinaus eine gute Materialgrundlage um eigene Unterrichtseinheiten für das interaktive Whiteboard zu erstellen – auch wenn die Macher der 2006 veröffentlichten CD-ROM das interaktive Whiteboard noch nicht im Blick hatten. Für 20,95 € ist die Lehrersoftware auf der Homepage des Cornelsen Verlags online bestellbar.

Foto: Cover der Cornelsen-Softeware “Geschichte interaktiv II. Digitale

Bilder und Arbeitsblätter. Teil 2: Vom Absolutismus bis zur Gegenwart” (Kooperative Berlin)

Kommentare sind geschlossen.