Geschichte in Fieberkurven. Die Klett-DVD “Interaktive Tafelbilder – Geschichte”

Klett_interaktive_Tafelbilder

Wir haben uns mal umgeschaut in der IWB-Landschaft und bestehende Angebote für interaktive Unterrichtseinheiten in den Fokus gerückt. Diesmal im Test: Die Klett-DVD “Interaktive Tafelbilder: Geschichte – Von der französischen Revolution bis heute”. Wir warfen mal einen redaktionellen Blick auf die Form, den Inhalt und den Umgang mit dem Unterrichtsmaterial zu “Nationalsozialismus” und “Deutschland nach ’45″.

Schon der Klappentext auf der DVD verrät uns, dass es sich um Tafelbilder in Form einer Powerpoint-Präsentation handelt, die sich für das interaktive Whiteboard eignen, editierbar, und je nach Unterrichtsform individuell gestaltbar sind. Für das Abspielen der Tafelbilder ist entsprechend auch keine spezielle Whiteboard-Software nötig. Das Angebot klingt ansprechend unkompliziert und weist den Nutzer zusätzlich darauf hin, basierend auf den Vorlagen selbst kreativ werden zu können. Die Navigation nach dem Einlegen der DVD ist ebenfalls einfach. Der Nutzer kann je nach Unterrichtsschwerpunkt zwischen zahlreichen Präsentationen quer durch die Geschichtswelt auswählen.

Gleich zu Beginn der ersten Präsentation werden wir auf die “Sprungmarken” aufmerksam gemacht, die das Überspringen von einzelnen Folien ermöglichen. Leider müssen wir bald feststellen, dass man zum Überspringen eines Kapitels zurück zur Inhaltsangabe muss, um dort auf das gewünschte Kapitel zu klicken.

In “Der Weg in die NS-Diktatur” werden entlang eines kreisförmigen Zeitstrahls nach und nach Daten, Schlagworte und Schlüsselereignisse aufgeführt, die zur Machtergreifung der Nazis und schließlich zur Diktatur führten. Zwar verteilen sich die Informationen auf drei Folien, doch erscheint die letzte Folie maßlos überfüllt und unübersichtlich. An dieser Stelle scheint es unbedingt notwendig, dass Lehrer oder Lehrerinnen viel Zeit für die Vorbereitung der Arbeit mit dem interaktiven Material zubringen, ansonsten – so ist zumindest unser Eindruck – besteht die Gefahr, dass die Schüler ausschließlich mit Stoff “gefüttert” werden und der Lerneffekt hinter der Informationsflut zurückbleibt. Bindet die Lehrkraft die Tafelbilder ergänzend in den Unterricht ein und verfolgt eine gesonderte Leitfrage, kann die Auflistung von bedeutenden Zahlen und Fakten sicherlich hilfreich sein.

In einer anderen Einheit zum Thema “Die Welt zwischen 1945 und 1985 – Fieberkurve” bekommen wir erstmals ein wenig Interaktivität zu spüren. Die Vorlage gleicht einem Koordinatensystem, welches in x-Richtung einen Zeitstrahl und wichtige Ereignisse zwischen 1945 und 1985, und in y-Richtung eine Skala von -10 bis 10, abbildet. Der Arbeitsauftrag lautet: “Entscheidet euch auf einer Skala von 1 bis 10 mit welchem Grad der Anspannung oder Entspannung jedes Ereignis verbunden ist und erstellt eine Fieberkurve des Kalten Krieges.” Die Schüler werden aufgefordert, militärische Gegebenheiten, die Konkurrenz der Systeme und die Verhandlungen zwischen den Ländern in ihre Beurteilungen einfließen zu lassen. Hier ergänzen sich Vorlage und interaktiver Arbeitsauftrag ideal und das Ergebnis bzw. der Verlauf der “Fieberkurve” liegt tatsächlich in den Händen der Schüler und spiegelt ihre Einschätzungen und den Lernerfolg zum Thema wider, wenn auch auf eine sehr anspruchsvolle Art und Weise, die sicherlich nicht für alle Lerngruppen geeignet ist.

Leider greifen die Materialien der Klett-DVD eher selten zu interaktiven Elementen, sodass der Titel “interaktive Tafelbilder” von unserer Seite aus kritisch zu betrachten ist. Zu manchen Tafelbildern wünschte man sich noch Audioeinspieler oder kleine Videos als Ergänzung. Die Grafik wirkt schlicht, klar und bildhaft, mitunter jedoch etwas “altbacken”. Der Preis lässt sich dagegen auf jeden Fall sehen: Die DVD ist per Online-Bestellung auf den Seiten des Ernst Klett Verlags für 15,25 € erhältlich.

Kommentare sind geschlossen.